Elisabeth-Stiftung

Gewerbliche Berufe (Elektro)

Elektroniker/-in, Fachrichtung Automatisierungstechnik

Elektroniker/-innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik sind die anerkannten Fachkräfte und Spezialisten für die Automatisierung von gebäudetechnischen Prozessabläufen und Fertigungssystemen. Sie

  • analysieren Funktionszusammenhänge,
  • konzipieren Anlagen und Systeme und
  • installieren mess-, steuerungs- und regelungstechnische Einrichtungen.

Sie können auch Aufgaben bei der Herstellung und Wartung von elektronisch gesteuerten Werkzeugmaschinen übernehmen und sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie beraten Kunden über neue technische Möglichkeiten, Serviceangebote und Kosten.

Elektroniker/-innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik erwerben in ihrem handwerklich strukturierten Lernbetrieb mit seinen angegliederten Schulungsstätten umfassende Kenntnisse über die Prozesse in Betrieben und deren Umfeld. Sie

  • konfigurieren,
  • programmieren und
  • testen die Anlagen und nehmen sie in Betrieb.
    Sie arbeiten in der Werkstatt oder direkt an den Fertigungsstellen. Im Kundenservice sind sie an wechselnden Einsatzorten tätig.

Elektroniker/-innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik erledigen die von ihnen verlangten Aufgaben eigenverantwortlich und unter Beachtung der einschlägigen Sicherheitsbestimmungen. Sie sind vorwiegend in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks tätig. Selbstständig organisieren sie Montagearbeiten, sprechen Termine ab, bestellen Teile und weisen nach der Fertigstellung die Betreiber ein.

Voraussetzungen für die Ausbildung sind: Verständnis für technische und mathematische Zusammenhänge sowie für Sprachen, Kreativität, Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und Ordnungssinn. Außerdem sollten Elektroniker/-innen der Fachrichtung Automatisierungstechnik Interesse am Umgang mit EDV-Systemen haben und im Team arbeiten können.

Die Ausbildungsdauer beträgt 24 Monate.

Der Abschluss ist die anerkannte Facharbeiterprüfung vor der Handwerkskammer.

Ausbildungsbeginn sind jeweils Januar und Ende Juni/Anfang Juli eines Jahres

Weitere Infos auf BERUFENET

Seitenanfang

Industrieelektriker/-in Fachrichtung Geräte und Systeme

Industrieelektriker/-in Fachrichtung Geräte und Systeme

Die Arbeitsfelder reichen von der Elektroinstallationstechnik über Elektronik, Automatisierungstechnik, Informationstechnik, Elektromobilität und erneuerbare Energien bis zum Service und Instandsetzung. Sie sind, nach Abschluss der Ausbildung „Elektrofachkräfte“ im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften

Ihr späterer Einsatz ist in den Bereichen Dienstleistung und Reparatur oder in den Feldern Labor und Prototypenbau zu finden. Die Fachleute der Elektrotechnik brauchen ein hohes Maß an Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein. Sie bearbeiten neben den fachlichen Inhalten auch messtechnische Aufgaben und dokumentieren ihre Tätigkeiten den Normen entsprechend. Die Ausbildungsmodule sind Basiselemente im Elektrobereich und ermöglichen es auch Neulingen einen guten Zugang zur Elektrotechnik zu finden.

Die Inhalte der Ausbildung in unseren mit modernster Technik ausgestatteten Werkstätten und Labors richtet sich nach den Bedürfnissen der Betriebe.

Ausbildungsinhalte
  • Elektronische Systeme analysieren und Funktionen prüfen
  • Elektrische Installationen planen und ausführen
  • Steuerungen analysieren und anpassen
  • Informationstechnische Systeme bereitstellen
  • Elektroenergieversorgung für Geräte und Systeme realisieren und deren Sicherheit gewährleisten
  • Elektronische Baugruppen von Geräten konzipieren, herstellen und prüfen
  • Hard- und softwareseitige Konfiguration von Baugruppen
  • Geräte herstellen und prüfen
  • Technisch orientiertes Englisch

Die gesamte Ausbildung erfolgt unter einem Dach im BFW Birkenfeld und ist eng an den Erfordernissen der Betrieben ausgerichtet. Die Ausbildung erfolgt nach dem bewährten Ansatz ganzheitlich, handlungs– und projektorientiert. Eine betreute betriebliche Ausbildungsphase von drei Monaten vertieft den Praxisbezug.

Späteres Einsatzgebiet

  • Handwerk und Industrie

Die Ausbildungsdauer beträgt 18 Monate. Die Prüfung erfolgt vor der IHK Koblenz. Der Abschluss ist die anerkannte Facharbeiterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Ausbildungsbeginn sind jeweils Januar und Ende Juni/Anfang Juli eines Jahres.

Weitere Infos auf BERUFENET

Seitenanfang