Elisabeth-Stiftung

Berufe im Sozialwesen

Arbeitspädagoge/-pädagogin, Reha

Aufgabe der Arbeitspädagogen ist die pädagogische und sonderpädagogische Begleitung und Betreuung von Menschen in besonderen Lebenssituationen. Sie arbeiten

  • als Gruppenleiter in Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • in Förder- und Integrationsmaßnahmen für Jugendliche
  • in beruflichen Qualifizierungs- und Ausbildungsmaßnahmen
  • in der Integration von arbeitslosen Personen
  • in Fachkliniken
  • im Bereich der Freizeitpädagogik

Arbeitspädagogen betreuen und begleiten eigenverantwortlich Gruppen und Einzelpersonen. Sie gestalten Fördermaßnahmen, sorgen für die berufliche Qualifizierung der ihnen anvertrauten Menschen und führen Freizeit- und Ausgleichsangebote durch. Die Gestaltung von Arbeitsabläufen nach ergonomischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist dabei ein wesentlicher Aufgabenschwerpunkt.

Formale Voraussetzungen sind ein Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit einer zweijährigen Berufstätigkeit im Ausbildungsberuf oder eine mindestens sechsjährige Berufspraxis.

Der Beruf verlangt ein hohes Maß an sozialen Kompetenzen und eine psychische Stabilität. Besondere Anforderungen sind daher Verantwortungsbewusstsein, selbstständiges Handeln, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sowie ein gutes Reflektionsvermögen. Positive Voraussetzungen sind außerdem Interesse und Offenheit gegenüber anderen Menschen.

Die Ausbildungsdauer beträgt 18 Monate inklusive 18 Wochen Praktikum, davon 10 Wochen in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen und 8 Wochen Wahlpraktikum in einem anderen Arbeitsbereich.

Prüfungen und Abschlüsse als Arbeitspädagogin/-pädagoge, Reha sind:

  • Feststellung der Ausbildereignung nach der AEVO mit der Prüfung vor der Kammer und der Befähigung zur Ausbildung,
  • Anerkannter Abschluss als geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung ( Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung )
  • Abschlussprüfung als Arbeitspädagogin/Arbeitspädagoge, Reha.

Ausbildungsbeginn ist dreivierteljährlich.

Weitere Infos auf BERUFENET

Seitenanfang