Elisabeth-Stiftung

Bauzeichner/-in, Schwerpunkt Architektur

Auch im Bauwesen hat die Nachfrage nach modernen, technisch und qualitativ anspruchsvollen Bauerzeugnissen zugenommen. Dies hat auch die so genannte “Technische Kommunikation” zwischen Bauträgern, Baubehörden und Bauherren und damit die Aufgaben und Arbeitsbereiche von Bauzeichnerinnen und Bauzeichnern stark verändert..

Bauzeichnerinnen und Bauzeichner zeichnen zwar auch immer noch manuell, mittlerweile überwiegt jedoch die 3D CAD-Bearbeitung, die den gestiegenen Anforderungen an das konstruktive Verständnis und das bauliche Strukturierungsvermögen gerecht wird und die Kundenberatung und -aufklärung wesentlich verbessert.

Info auf BERUFENET

Hauptaufgaben der Bauzeichner/-innen im Schwerpunkt Architektur sind

  • die Vermessungen am Grundstück,
  • die Bauaufnahmen,
  • die normgerechte Anfertigung von Plänen und Zeichnungen,
  • Durchführung von Bauberechnungen,
  • die Vorbereitung und Vorlage der Bauanträge sowie
  • die Überwachung der Bauausführung.

Damit Bauzeichner/-innen des Schwerpunktes Architektur den Anforderungen der modernen, EDV-gesteuerten Arbeitsplätze gewachsen sind, erwerben sie im Lernbetrieb der Zeichner neben einem breit angelegten technischen und darstellerischen Basiswissen vor allem jene grundlegenden Kenntnisse aus dem Baugesetzbuch, der Landesbauordnung, der Energieeinsparungsverordnung und anderer wesentlicher Baubestimmungen, die für eine professionelle Planung unerlässlich sind.

Die Vielzahl technisch richtiger Ausführungsmöglichkeiten erfordern außerdem gute Kenntnisse über die verwendbaren Baustoffe und deren Eigenschaften.

Die im Bauwesen erforderlichen umfassenden Dokumentations- und Präsentationsaufgaben werden durch die Anwendung vom MS-Office unterstützt; die modulare Ausbildungsstruktur und die Orientierung an realen Projekten gewährleisten die im späteren Beruf erwartete sorgfältige und praxisbezogene Qualifizierung.

Bauzeichner/-innen des Schwerpunktes Architektur sind vielseitig einsetzbar. In Frage kommen vorwiegend

  • Architektur- und Planungsbüros,
  • Baubehörden und
  • Betriebe der Fertighaus- oder Fertigteile-Industrie.

Bauzeichner/-innen mit “kaufmännischem Geschick” oder mit entsprechenden Erfahrungen können auch

  • in Unternehmen der Gebäude- und Wohnungswirtschaft,
  • im Baufachhandel und
  • als Fachberater in Einrichtungshäusern

eingesetzt werden.

Voraussetzungen für die Ausbildung sind: Aufgeschlossenheit für bautechnische Zusammenhänge, ausreichendes räumliches Vorstellungsvermögen, genügend Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, noch ein gutes Sehvermögen, eine ruhige Hand, Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Ordnungssinn und die Bereitschaft, im Team und an Projekten mitzuarbeiten.

Die Ausbildungsdauer beträgt 24 Monate.

Der Abschluss ist die anerkannte Facharbeiterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Koblenz.

Ausbildungsbeginn ist der Monat Juni/Juli eines jeden Jahres.