Elisabeth-Stiftung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme mit Internat (BvB Internat)

Ziel

Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme mit Internat (BvB Internat) dient dazu, Jugendliche auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. Zu diesem Zweck sind die Werkstätten, die Schule und das Internat unter einem Dach vereint. Der Hauptschulabschluss kann bei entsprechender Leistung nachgeholt werden.

Zielgruppe

Die Berufsvorbereitung ist für Jugendliche aus Haupt- oder Förderschulen gedacht, die Schwierigkeiten hätten, schon jetzt eine Ausbildung erfolgreich abzuschließen und Reha-Status haben. Zielorientiert wird unter Anleitung von Fachkräften wie Meistern, Sozialpädagogen und Lehrern eine Vorbereitung auf die spätere Ausbildung und Arbeit gegeben.

Dauer

Der Lehrgang dauert 11 Monate und beginnt ca. eine Woche vor Beginn des jeweiligen neuen Schuljahres.
Nach ca. einem halben Jahr (im Januar oder Februar des jeweiligen Lehrgangsjahres) ist ein Elternsprechtag. Neben den anderen zahlreichen Geprächen im Laufe des Jahres besteht hier die Möglichkeit zum Informationsaustausch für Jugendliche, Berufsberater, Internats- und Werkerzieher, Eltern und die Leitung des Lehrgangs.

Unterrichtet werden die Schüler in

  • Deutsch
  • Sozialkunde/Wirtschaftslehre
  • Berufsbezogener Unterricht Holz/Metall:
    • Fachrechnen
    • Fachkunde
    • Fachzeichnen
  • Informatik/Datenverarbeitung

Durch zusätzliche Förderangebote in den Abendstunden haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den Schulunterrichtsstoff zu wiederholen, Grundlagen zu trainieren und ihre Leistungen zu verbessern.

Berufsfindung

Das Jahr im Lehrgang ist aufgeteilt in eine Eignungsanalyse, eine Grund- und eine Förderstufe.

Eignungsanalyse (ca. 3 Wochen)

Die Werkstätten des Lehrganges decken entsprechende Berufsfelder ab. In der Eignungsanalyse werden von den Jugendlichen zunächst alle sechs Berufsfelder besucht:

  • Berufe mit Pflanzen (aus dem Berufsfeld Landwirtschaft, Natur, Umwelt)
  • Berufe im Hotel- und Gastgewerbe, rund um den Haushalt sowie rund um Sauberkeit und Hygiene
  • Metall, Maschinenbau
  • Berufe mit Farben und Lacken
  • Berufe mit Holz

Grundstufe (6 Monate)

Jeder Jugendliche sucht sich danach aus den besuchten Werkstätten einige aus, die er in der Grundstufe näher kennenlernt. Diese Werkstätten besucht der Jugendliche jeweils ca. vier Wochen.

Förderstufe (max. 5 Monate)

Hier besucht der Jugendliche die Werkstatt, in der er sich am wohlsten gefühlt hat. In dieser Phase erlebt der Jugendliche in einer Werkstatt die zielgerichtete Vorbereitung auf eine spätere Ausbildung. Nun können auch anspruchsvollere Werkstücke hergestellt und größere Projekte angepackt werden.

Die Berufswahlchancen werden durch Praktika in Betrieben erhöht. Über seine Leistungen im Lehrgang erhält der Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung oder ein Zeugnis

Kompass

Unsere Jugendlichen sollen ermuntert werden ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Das Erarbeiten einer eigenverantwortlichen und selbstbestimmten Lebensperspektive betrachten wir als eine große Herausforderung, zu deren Bewältigung es umfangreicher persönlicher Kompetenzen bedarf.

Jugendliche, die eine intensive individuelle Unterstützung benötigen, um die Ziele der BvB Internat zu erreichen, bieten wir die sozialpädagogische Begleitung „Kompass“ im Rahmen der Hilfen zur Erziehung an. Grundlage unserer gemeinsamen Arbeit ist eine ganzheitliche Sicht auf den Jugendlichen, mit all den Facetten seiner Persönlichkeit.

Inhaltlich bedienen wir uns einer Vielfalt an Methoden und Angeboten, die sich an den verschiedenen Bedarfen der einzelnen Teilnehmer orientieren und im Kern aus einem lösungsorientierten Coaching und umfangreichen zielführenden Gruppen- und Einzelaktivitäten bestehen.

Mit Blick auf die Gesamtpersönlichkeit des Jugendlichen sind Entwicklung und Erweiterung von Selbstbewusstsein, Selbständigkeit und Selbstsicherheit in unseren Augen wesentlich. Die Begleitung durch „Kompass“ ist durch eine behutsame und doch auch konsequente Vorgehensweise gekennzeichnet, die stets eine Balance von Fördern und Fordern zu gestalten versucht.