Elisabeth-Stiftung

Heimbeirat

Heimbeirat

Der Gesetzgeber hat in § 10 Abs. 1 HeimG den gesetzlichen Rahmen dafür vorgegeben, dass und in welchen Angelegenheiten den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Mitwirkungsrecht durch den Heimbeirat zusteht.
Diese Mitwirkungsrechte werden in der Heimmitwirkungsverordnung (HeimmwV) im Einzelnen geregelt. Sie schreibt vor, wie der Heimbeirat gebildet und zusammengesetzt wird, wie lange er im Amt ist, wie er seine Geschäfte zu führen hat und wie Art, Umfang und Form seiner Mitwirkung ausgestaltet ist.

Unabhängig von dieser Regelung sind die Forderungen des Gesetzgebers für uns eine Selbstverständlichkeit. Denn nur durch den guten Kontakt zu den Bewohnern und dem Heimbeirat ist es uns möglich, unsere Arbeit stets am Wohle und an den Wünschen unserer Bewohner auszurichten.

Der Heimbeirat hat folgende Aufgaben ( § 29 HeimmwV) :

  • Maßnahmen des Heimbetriebes, die den Bewohnerinnen oder Bewohnern des Heimes dienen, bei der Leitung oder dem Träger zu beantragen
  • Anregungen und Beschwerden von Bewohnerinnen und Bewohnern entgegenzunehmen und erforderlichenfalls durch Verhandlungen mit der Leitung oder in besonderen Fällen mit dem Träger auf ihre Erledigung hinzuwirken
  • die Eingliederung der Bewohnerinnen und Bewohner in dem Heim zu fördern
    Mitwirkung bei Maßnahmen zur Förderung einer angemessenen Qualität der Betreuung
  • u.v.m.

Heimmitwirkungsverordnung (472kB)

Bundesinteressenvertretung der Altenheimbewohner e.V.